Von der Mosel berichtet Lars Oldenbüttel
(Quelle: http://www.kulinariker.de/trinken/kategorie/national/2008-vallendar-oder-das-recht-auf-genuss.html) 

SAMSTAG, DEN 12. NOVEMBER 2011 UM 00:30 UHR

Er gilt als das "enfant terrible" der Szene und als einer der innovativsten Brenner hierzulande: Die Rede ist von Hubertus Vallendar (48), der sich nach Schreinerlehre und drei kontemplativen Jahren im Kloster seit 1987 auf die Entwicklung und dem Vertrieb von Brennereianlagen spezialisierte und parallel hierzu eine eigene Brennerei aufgebaut hat.

Heute produziert der findige Destillateur nicht nur knapp 70.000 Flaschen Brände der Spitzenklasse, sondern sorgt mit Erfindungen rund um Brennereiapparate zur Widerstandsregelung und Steuerung sowie Produktpatenten für seine Spirituosen für jede Menge frischen Wind in der Branche.

Verglichen mit Traditionsbrennereien, ist Vallendar ein "Newcomer". Wie sahen die ersten Jahre für Sie aus?

Danke für das Kompliment, dass wir ein Newcomer sind und Jugendlichkeit ausstrahlen. Von den fast 25 Jahren, die man nun an dem Namen arbeitet, hört man erst die letzten Jahre viel von Vallendar und so kann man sich ausmalen, wie die ersten Jahre für Hubertus Vallendar aussahen. Es war hart und nur mit hohem persönlichem Einsatz zu erreichen, dass man nun dazu gehört.

Gab es zu Beginn Skeptiker – und wie sind Sie diesen begegnet?

Es gab genügend Menschen, die nie an den Erfolg von Vallendar geglaubt haben, eben so viele gab es, die an Vallendar geglaubt haben. Begegnet bin ich eigentlich nur denen, die an mich geglaubt haben, weil ich mich mit den anderen nicht beschäftigt habe.

Sing Quereinsteiger zwangsläufig experimentierfreudiger?

Wenn Sie als Quereinsteiger in die Branche gehen, Sie wissen ich bin gelernter Schreiner, schließen Sie zunächst nichts aus und versuchen alles in alkoholischer Form mitzuteilen. Wenn das Innovation und Experimentierfreude ist, muss ich "Ja" antworten.

Wie sieht das heute konkret aus?

Die Lust neue Dinge zu kreieren ist heute größer denn je. Die Freude mit Produkten aus der Natur "Konzentrationsübungen" zu machen ist megaspannend.

Welche technischen Innovationen haben Sie auf den Weg gebracht?

Es gibt zwei richtungsweisende Innovationen auf die mich alte, eingesessene Brenner gebracht haben: Meine Aufgabe bestand nur darin, die Anwendungen der alten mit den heutigen technischen Möglichkeiten so zu verbinden, dass das Ergebnis für die Verbraucher zu schmecken ist.

Wie viele neue Kreationen gibt es pro Jahr?

Das hängt davon ab, wie entspannt und ausgeglichen der Herr Vallendar nun ist. Die letzten Jahre gab es viele neue Kreationen. Bis zu fünf im Jahr.

Was sind hierbei die Kriterien?

Das einzige Kriterium was für mich zählt, ist der Wille es zu tun und der Anspruch der Qualität gerecht zu werden.

Wie gehen Sie diese Entwicklungen an?

Zunächst intuitiv. Wenn sich erste Erfolge einstellen: logisch und systematisch.

Was bedeutet das für Qualitätsmanagement?

Je mehr Produkte Sie produzieren, umso genauer müssen Sie auf das Qualitätsmanagement achten und den Markengedanken immer wieder hinterfragen. Distribution ist alleine eine logistische Angelegenheit deren Betreuung die Abteilung Marketing und Vertrieb sehr gut übernimmt.

Ihre Produkttiefe beeindruckt – wie behalten Sie den Überblick?

Man arbeitet ständig am Thema, führt gute Systeme ein und behält sich Freiraum für die Gestaltung des Produktportfolios. Es ist im Grunde wie im richtigen Leben, Beziehungen und Freundschaften muss man halt pflegen, auch zu seinen Produkten.

Was macht Ihrer Meinung nach nun die Brände von Vallendar aus?

Wir versuchen Physik schmeckbar zu machen. Da es nur eine Physik gibt, entsteht zwangsläufig eine Brände- und Geistefamilie deren Handschrift von Vallendar nicht zu verkennen ist. Eigentlich sind es die Einfachheit und Klarheit, die Brände von Vallendar so beliebt machen.

Wie würden Sie Ihre "Handschrift" der Brände beschreiben?

Die Nase sollte klar und etwas verhalten sein, der Gaumen sollte so gestaltet sein, dass man das Gefühl hat die Frucht im Mund zu haben. Der Geschmack sollte die Nase bestätigen und übertreffen.

Was bedeutet der Begriff "Zeit" für einen Brenner?

Ich nehme mir die Zeit, die ich brauche. Und wenn sie mir wegläuft drehe ich den Zeiger zurück.

Wie sieht für Sie ein perfekter Genussmoment aus?

Perfekter Genuss stellt sich bei mir ein, wenn ich unter hundertprozentiger Nutzung meiner Sinnesorgane Auge, Nase, Ohren und Mund pure Freude empfinde.

Ihr derzeitiger Liebling im Glas?

Ein 2002er Weinbrand aus Barriques. Den gibt es allerdings zurzeit nur in meinem Glas.

Vom Feld ins Glas – Was sind die wichtigsten Schritte?

Gute gesunde Früchte, richtiger Erntezeitpunkt, richtiger Einmaisch-Zeitpunkt, Säurebalance in der Maische, saubere Vergärung, richtiger Destillationszeitpunkt, gute Lagerung, hervorragendes Wasser, eine gute Nase und viel Liebe.

Wo setzt die Qualitätskontrolle an?

Von "A" wie Anlieferung bis "Z" wie Zeitmanagement.

Gibt es Produzenten, die seltene alte Obstsorten extra für Vallendar anbauen?

Vallendar hat sich der "Wiederbelebung" des Roten Weinbergpfirsich verschrieben. Seit 1997 arbeitet Vallendar systematisch an dem Wiederaufbau einer einst vergessenen Frucht. Hierbei hat Vallendar Produzenten die Chance gegeben am Erfolg dieser Frucht teil zu nehmen. 186 Ablieferer, einige mit festen Verträgen, bauen diese Frucht für Vallendar an.

Eigener Anbau?

Nein, jeder das was er kann.

Die Tabakindustrie hat in den zurückliegenden Jahren rechtliche Beschränkungen erfahren – rechnen Sie mit vergleichbaren Initiativen auch für alkoholische Produkte?

Ja, jedoch für Massenprodukte und nicht für Nischenprodukte und qualitativ hochwertige Brände. Entsprechende Kennzeichnungen und gesetzliche Beschränkungen sind durch die EU bereits in Planung für alle Spirituosen.

Wie begegnen Sie diesen?

Nun, Gesetze und Vorschriften müssen wir natürlich einhalten. Meine Vision für irgendwie geartete Hinweise ähnlich der Tabakindustrie wäre ein gemeinsames Booklet für alle Spirituosenhersteller und Importeure, sodass zum einen dem Gesetz Genüge getan ist, aber ,und das ist für mich sehr wichtig, auch eine Bewegung entsteht, die Alkohol mit all seinen Facetten beleuchtet.

Gibt es also ein "Recht auf Genuss"?

Das wurde uns vom Herrgott in die Wiege gelegt. Auch in der deutschen Sprache gibt es das Wort Genussrechte, oder?

Welche Entwicklungen sind bei Vallendar in den kommenden Monaten und Jahren geplant?

Noch stärkere Bindung zu Obstlieferanten, innovative Produkte mit Botschaft und Inhalt auf hohem Niveau, Erweiterung der Exportaktivitäten, Produktion in Südafrika.

Beunruhigt Sie die Vorstellung, dass einige Ihrer Brände Sie überleben werden?

Nein. Ich bitte darum.

(Quelle: http://www.kulinariker.de/trinken/kategorie/national/2008-vallendar-oder-das-recht-auf-genuss.html) 

Kulinariker - Das Magazin für mehr Genuss.