Aus: Initiativbanking -Das Wirtschafts- und Finanzmagazin für den Mittelstand- Ausgabe 2/2007

Bananenbrand, Spargelgeist und Roter-Weinbergpfirsich-Likör haben auf den ersten Blick nicht viel gemeinsam, außer dass sie hochprozentige Spirituosen sind. Doch der Schein trügt: Alle drei Kreationen haben beim diesjährigen "World-Spirits Award" Goldmedaillen gewonnen. Ebenso wie sieben weitere Spezialitäten des Edelbrenners Hubertus Vallendar aus Kail an der Mosel wurden sie beim Gipfeltreffen der weltbesten Spirituosen als "Topprodukte" ausgezeichnet.

Nur beste Zutaten

Hubertus Vallendar gehört zu einer neuen Generation von Edelbrennern, deren Produkte rein gar nichts mit dem Kirschwasser vom Discounter nebenan zu tun haben. Beste, vollreife Früchte bilden die Grundlage für die Maische. Für einen Liter Waldhimbeerbrand etwa benötigt Vallendar bis zu zwölf Kilogramm Obst. Das vergärt er dann in Edelstahltanks bei exakt 18 Grad Celsius mit Reinzuchthefe. Nachdem aus der Maische Feinbrand geworden ist, lagert der Edelbrenner ihn für sechs bis acht Monate ein. Nur das besonders milde Ergebnis, das in der Mitte des Brennvorgangs erzielt wird, schafft es bis ins Lager, den scharfen Vor- und Nachlauf sortiert Vallendar aus. "Besonders gute Jahrgänge erreichen ihre Trinkreife sogar erst nach zehn Jahren", erklärt der Brennmeister. Hat das Destillat lange genug gelagert, wird es mit reinem Urgesteinwasser versetzt, um so den Alkoholgehalt von 40 Prozent zu erreichen.
Die Technik ist indes jedoch nur ein Aspekt, um einen wirklich guten Obstbrand zu produzieren. Der zweite "mindestens ebenso wichtige Aspekt ist der Faktor Mensch: "Die Nase ist mein wichtigstes Organ. Mit ihr kann ich erkennen, ob der Edelbrand die richtigen Aromen enthält", so Herr Vallendar. Dank seiner Erfahrung erkennt der Brennmeister den satten Duft der Birnen oder das einzigartige Aroma der Weinbergpfirsiche, das seine Spirituosen verströmen.

Beliebt bei Gourmets und auf dem Traumschiff

Bei all dem Aufwand verwundert es nicht, dass sich Edeldestillate in Gourmetkreisen höchster Beliebtheit erfreuen. Dreisternekoch Dieter Müller etwa schenkt die Brände in seinem Restaurant "Schlosshotel Lerbach" in Bergisch Gladbach aus. Und auch die Gäste des "Traumschiffs" MS Deutschland können die edlen Tropfen von Vallendar genießen. Schließlich hat der Brenner ganz besondere Spezialitäten im Programm. Den Roten Weinbergpfirsischbrand etwa: Gemeinsam mit dem Winzer Reinhard Löwenstein aus Winningen hat Hubertus Vallendar die alte, beinahe ausgestorbene Frucht im schiefergrauen Tal der Mosel wieder heimisch gemacht. "Roh ist der Weinberpfirsich eigentlich nicht zu genießen. Verrät Hubertus Vallendar. Umso geschmackvoller ist er jedoch im Edelbrand, der ganz fein nach Kräutern der Provence duftet und leicht nach Marzipan schmeckt.

Verkauft werden die edlen Spirituosen zu Preisen, die mit denen von ,guten Weinen vergleichbar sind. Für eine Flasche der hochwertigen Produkte werden schnell dreistellige Eurobeträge fällig. Spezielle Auktionen, auf denen seltene Edelbrände zu ersteigern sind, gibt es bisher noch nicht. Aber wer weiß, vielleicht ändert sich das ja und die Flaschen steigen noch im Wert. Bis dahin kann man zumindest einige wertvolle Momente genießen.