Aus: VINUM-Europas Weinmagazin, Ausgabe April 2006

Tresterbrände sind beliebt, nicht nur als Grappa. Für erstklassige Wässerchen greifen Brenner neuerdings auf die Traubenabfälle von Spitzengütern zurück. So wie der Oberösterreicher Hans Reisetbauer aus Axberg. [...........] Die Ergebnisse sind erstklassig und entsprechend teuer, die Mengen mit einigen Hundert Flaschen gering.
Auch der deutsche Edelbrenner Hubertus Vallendar in Kail nahe der Mosel liess sich für seinen Hefebrand nicht von irgendwem beliefern. Die Grundlage für seinen Schnaps bildete jene Hefe, die seinerzeit den Jahrgang 1995 der renommierten Riesling-Marke Geheimrat J. vergor. Das konzentrierte, feine Destillat kommt jetzt nach zehn Jahren Fassreife auf den Markt.